interview: wie gehen diebe bei einem diebstahl vor?

16.05.2018 06:55 - Alexandra Baum

Wir sprachen mit der Polizeidirektion Leipzig über das Verhaltensmuster bei Fahrraddiebstählen und die am häufigsten verwendeten Werkzeuge. Wie kannst du einen Fahrraddiebstahl vorbeugen?

In den letzten zwei Wochen beschäftigten wir uns intensiv mit der Sicherheitsthematik rund um das Fahrrad. Der ADFC hat zahlreiche Tipps zusammengestellt, wie du dein Fahrrad richtig sicherst. Außerdem stellten wir unsere Fragen an den Kommunalen Präventionsrat (KPR) der Stadt Leipzig, der sich aus der Stadtverwaltung und die Polizeidirektion Leipzig zusammensetzt und bekamen umgehend eine Antwort. Unser Experten-Interview mit der Polizeidirektion Leipzig, Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, liefert zusätzlich zu den vergangenen Blog-Beiträgen noch wichtige Aspekte zu Fahrraddiebstählen und deren Vermeidung. Vielen Dank für das Interview!

Wie gehen Diebe bei einem Diebstahl vor?

In Leipzig werden drei Diebstahlsmuster unterschieden. Zum einen die Diebstähle, die durch auswärtige, überregional agierende, größtenteils osteuropäische Banden begangen werden. Zum anderen die Diebstähle, die im Zuge der Beschaffungskriminalität durch Drogenabhängige begangen werden.
Dazu kommen Diebstähle durch Täter, die sich ein anderes, fremdes Fahrrad aneignen, um den Verlust des eigenen Fahrrades, in der Regel auch durch Diebstahl, zu kompensieren.
Das Vorgehen der Täter unterscheidet sich dabei zum Teil erheblich.
Die überregionalen Banden gehen zumeist gezielt auf Diebestour und entwenden dabei vorrangig hochwertige Fahrräder. Die Sicherungen der Fahrräder brechen sie mit mitgeführten Werkzeugen oder entwenden die Fahrräder samt Sicherungseinrichtungen.
Der Drogenkonsument sucht nach einer passenden Gelegenheit. Um seine Sucht zu finanzieren, stiehlt er Fahrräder, die ohne oder mit einfachen Schlössern gegen Diebstahl gesichert sind. Für hochwertigere Schlösser nutzt er auch dementsprechend schwere Werkzeuge. Einbrüche in Keller von Mehrfamilienhäusern sind dabei keine Seltenheit.
Bei dem sogenannten sich selbstverstärkenden Phänomen entwendet der Täter ein Fahrrad bei nächstbester Gelegenheit, um den eigenen Verlust auszugleichen. Unter Umständen werden hier auch Sicherungseinrichtungen aufgebrochen. Ein gezieltes Vorgehen ist nicht zu verzeichnen.

Wie schnell knackt ein Dieb ein Schloss? Gibt es da Erfahrungswerte?

Die Polizei Leipzig hat dazu keine eigenen Untersuchungen durchgeführt. Bei Räumungsaktionen durch das Ordnungsamt konnte jedoch festgestellt werden, dass die immer noch vielfach verwendeten Spiralschlösser mit kleinen Bolzenschneidern innerhalb weniger Sekunden (deutlich <5  sec.) zerstört werden konnten.
Ketten- und Bügelschlösser konnten mit großen Bolzenschneidern oder bei hochwertigen Schlössern einer Akku-Flex gebrochen werden. Dies geschah in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (einfache Schlösser, preislich unterhalb von ca. 40 Euro) in weniger als einer Minute.

Welche Werkzeuge haben Diebe häufig dabei?

Regelmäßig werden bei Tätern Bolzenschneider in allen Größen aufgefunden. Aber auch Hebelwerkzeuge, womit die Schlösser dann überspannt und somit gebrochen werden.
 
Was sind die größten Fehler der Fahrradbesitzer?

Die größten Fehler sind:

- Verwenden von einfachen Schlössern, die über keine geeignete Schutzwirkung verfügen (Hauptfehler)

- kein Abschließen des Fahrrades

- das Anschließen nur in sich und nicht an einen festen Gegenstand (Fahrradbügel, Laternenmast o.ä.)

- fehlende Registrierung/Codierung

- das Fehlen von fahrradspezifischen Daten, um es im Fall eines Diebstahls konkret suchen zu können (Rahmennummer, genaue Beschreibung)


Was sind Ihre Tipps zum Schutz des geliebten Fahrrads?

Sichern Sie Ihr Fahrrad IMMER! Auch wenn sie nur kurz zum Bäcker reingehen und auch zu Hause in der Kellerbox ist das Fahrrad anzuschließen.

Verwenden Sie ein hochwertiges Schloss mit einem je nach Hersteller hohem Sicherheitslevel.

Investieren Sie mindestens 10% des Fahrradwertes in ein Schloss (Schlösser unter 40 Euro bieten nicht annähernd Schutz)

Wählen Sie einen beleuchteten und belebten Stellplatz.

Schließen Sie das Fahrrad IMMER an einen festen Gegenstand an (Fahrradbügel, Laternenmast, Baum)

Schließen Sie das Schloss so hoch wie möglich an (liegt das Schloss tief, ist es für den Dieb einfacher verborgen zu handeln)

Lassen Sie Ihr Fahrrad registrieren oder codieren (die sichtbar angebrachten Kennzeichen können vom Diebstahl abhalten)

Schreiben Sie sich die Daten zu Ihrem Fahrrad zu Hause auf, insbesondere Hersteller, Modell, Rahmennummer, ggf. Federgabelnummer, Farbe, Größe, individuelle Kennzeichen, um im Fall eines Diebstahls das Fahrrad eindeutig in die polizeiliche Fahndungsdatei eintragen zu lassen.


Bildnachweis:
tommaso79/istockphoto.com



.